Die EVO Informationssysteme GmbH hat seine Digitalisierungslösungen bereits auf die nächste Generation Werkzeugmaschinen mit den Maschinensteuerungen von Siemens vorbereitet. Zukünftig ermöglicht die von Siemens neu entwickelte Sinumerik ONE den Maschinenherstellern dank der neuen Steuerungsgeneration einen schnelleren Entwicklungsprozess und die virtuelle Inbetriebnahme der Maschinen. Auch Maschinenanwender profitieren vom digitalen Zwilling und können die Programmierung der Werkstücke, die Einrichtung und die Bearbeitung auf der Maschine komplett am PC simulieren.

UTTec und EVO Informationssysteme kooperieren, um Maschinensignale aus Werkzeugmaschinen beliebiger Hersteller für vielfältige Prozessanalysen und Prozessoptimierungen zu nutzen. Mit der jeweiligen Expertise von UTTec als Spezialist für Prozess- und Maschinenüberwachung und EVO als Experte für die ganzheitlich Digitalisierung der Bürowelt und dem Shopfloor werden diese Datenwelten miteinander verschmolzen.

Einen ersten Schritt in Richtung autonomer Fertigungssteuerung hat die EVO Informationssysteme GmbH mit der automatischen Einplanung von Arbeitsgängen in den grafischen Plantafel unternommen. Zugleich ist damit der Grundstein für weitere Automatismen und Algorithmen in der autonomen Produktionsorganisation gelegt.

Die EVO Informationssysteme GmbH eröffnet ab dem 1.7.2021 offiziell die Smart Factory für die digitale Fabrik der Zukunft in Verbindung mit der EVO-Softwareplattform. Unter dem Motto „erlebbare Digitalisierung“ in der Zerspanung 4.0 werden für KMUs direkt umsetzbare Möglichkeiten der Digitalisierung aufgezeigt. Mittels einem vielfältigen Veranstaltungs- und Lernangebot, in der cleveren Kombination aus smart Lab und smart Factory, werden Vorbehalte gegen die digitale Transformation in der realitätsnahen Produktionsumgebung aufgelöst.

In der neuesten Version der Unternehmenssoftware EVOcompetition hat der Anwender nun mit einem Klick den perfekten 360° Blick rund um den Fertigungsauftrag. Fertiger haben so alle Informationen rund um jeden einzelnen Auftrag digital visualisiert – schnell, transparent und umfassend. Das sorgt nicht nur für eine bessere Informationsverzahnung, sondern ermöglicht auch die optimale Auslastung der Produktionskapazitäten.

EVO Informationssysteme und Spanflug Technologies kooperieren ab sofort, um aus Konstruktionsdaten von Dreh- und Frästeilen schnellstmöglich Angebote im ERP-System zu erzeugen. Die Kooperationspartner bieten Fertigungsbetrieben nun eine nahtlose Integration der Daten aus der Kalkulationssoftware „Spanflug für Fertiger“ und dem ERP-System EVOcompetition. Mit Spanflug kalkulieren CNC-Fertigungsbetriebe mit wenigen Mausklicks die Angebotspreise für komplexe Dreh- und Frästeile auf Basis von CAD-Modellen und technischen Zeichnungen. Durch die Verbindung der beiden Systeme können Anwender die Kalkulationsergebnisse wie zum Beispiel Staffelpreise und Materialeinsatz für die Angebotserstellung und in der späteren Auftragsabwicklung nutzen. Sie erhalten reproduzierbare Daten und sparen sich die manuelle Erfassung von Daten im ERP-/PPS-System mit nur grob geschätzten Bearbeitungszeiten für ein Bauteil.

Mit künstlicher Intelligenz löst EVO ein Problem, das wohl die meisten „Schreibtischarbeiter“ mehr oder weniger stark beschäftigt: Die tagtägliche E-Mail-Flut wird automatisch, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz, inhaltlich analysiert und prozessbezogen klassifiziert. Durch die auf Algorithmen basierte Analyse des Inhalts einer E-Mail können Prozesse angestoßen und interne Aufgaben extrahiert werden.

Lückenlose und automatisierte Archivierung von Geschäftsdokumenten aus dem ERP-System: Diese Funktion bietet das neueste Release der ERP-Software EVOcompetition. Mit der Option „Auto-Archivierung“ kann der Anwender für jeden Geschäftsvorgang definieren, ob beim Druck von Belegen und Dokumenten automatisch ein digitales Abbild in der EDM-Software EVOjestream archiviert werden soll. So lassen sich zusätzlich auf einfache Weise die Anforderungen der GoDB erfüllen.

Die beiden Softwarehersteller EVO Informationssysteme und ConmatiX kooperieren, um Anwendern eine signifikante Schnittstellenlösung zwischen der Werkzeugverwaltung EVOtools und NX CAM zu ermöglichen. Mit dieser Lösung können Werkzeugdaten dynamisch aus der Werkzeugdatenbank direkt in das CAM-System eingelesen werden. Die ConmatiX Engineering Solutions GmbH arbeitet an der Digitalisierung von Fertigungsunternehmen und ist Ansprechpartner für alle der Siemens PLM Software, wie zum Beispiel CAD, CAM und PLM. Die Mitarbeiter der ConmatiX greifen auf langjähriges und praxisorientiertes Wissen über die Siemens Anwendungen zurück. EVO entwickelt Industriesoftware für KMU und dem Mittelstand. Als Softwarehersteller und Prozessoptimierer möchte das Unternehmen die Kunden voranbringen und Sie mit dem entgegengebrachten Engagement und Innovationen begeistern.

Tool-Arena und EVO Informationssysteme geben gemeinsam ihre Technologiepartnerschaft bekannt. Die EVO Informationssysteme GmbH entwickelt umfassende und integrierbare Industriesoftware für die Metallverarbeitung und den Maschinenbau. Die Tool-Arena GmbH vereint in ihrem Online-Marktplatz hochwertige Marken der Zerspanungsindustrie und löst aufwendige Bestellschritte ab.

Die neue Dimension der Digitalisierung: der Fahrer verbindet sich von unterwegs im Fahrzeug mit der Fabrik

Die EVO Informationssysteme GmbH überrascht mit der praktischen Umsetzung der digitalen Fabrik im Cockpit von modernen Automobilen. Die Fabrik wird von EVO mittels der App EVOconnect digital in das Fahrzeug transformiert. Mit der Vorstellung der digitalen Fabrik „to go“ eröffnet EVO eine neue Dimension der Digitalisierung. Als #Frontrunner der Digitalisierung bestätigt der schwäbische Softwarehersteller mit dieser einzigartigen Lösung ein weiteres Mal seinen Führungsanspruch als „Leader“.

Die EVO Informationssysteme GmbH eröffnet ein Demo- und Testcenter für die Fabrik der Zukunft. Unter dem Motto „erlebbare Digitalisierung“ entsteht am Firmensitz in Ostwürttemberg ein Demonstrator und Versuchslabor zur Erprobung sowie zur Demonstration neuer Technologien und Entwicklungen aus dem Hause EVO. Die Kombination aus smart Lab und smart factory bietet optimale Rahmenbedingungen für die „Fabrik der Zukunft“. Die oft beschriebene Industrie 4.0 wird hier realisiert und greifbar gemacht.

Um Daten und Dokumente prozessübergreifend im ERP-System digital verfügbar zu machen, hat EVO das Enterprise-Data-Management (EDM-System) EVOjetstream vollständig darin integriert. Die nahtlose Integration der Datenmanagement-Funktionalitäten im ERP-System eröffnet damit neue Möglichkeiten, um Daten und Dokumente in den Geschäftsprozessen bereitzustellen.

Der Softwarehersteller EVO Informationssysteme GmbH präsentiert eine mobile Variante zur Erfassung von Wareneingängen für die Werkzeugverwaltung EVOtools. Mittels einer App können deutlich effizienter und schneller Werkzeuglieferungen der Werkzeuglieferanten vereinnahmt werden. Bisher war es erforderlich den Wareneingang zur Werkzeugbestellung an einem konventionellen PC anhand des Lieferscheins vom Lieferanten zu erfassen.

EVO Informationssysteme hat ein neues Kommunikationsmodul entwickelt, welches den bidirektionalen Datenaustausch zwischen allen Werkzeugmaschinen mit Fanuc Maschinensteuerungen ermöglicht. Mit dem Kommunikationsmodul können beispielsweise Werkzeuge in den Maschinen "online" in der App EVOconnect angezeigt und Maschinenzustände der Maschinen überwacht und aufgezeichnet werden.

Für die Nachkalkulation werden exakte Teilelaufzeiten benötigt. Konventionelle Systeme zur Betriebs- und Maschinendatenerfassung können jedoch die Teilelaufzeiten nicht ermitteln, wenn gleichzeitig mehrere verschiedene Blechteile auf einer Blechtafel gefertigt werden. Die von Maschinenhersteller angebotenen ERP-/PPS-Schnittstellen sind zu teuer, zu kompliziert oder nicht für ältere Maschinen verfügbar. Auch der Aufwand für die Abstimmung von solchen Schnittstellen ist häufig problematisch.

Welche Maschine bearbeitet gerade welchen Auftrag? Welche Mitarbeiter arbeiten gerade an den Maschinen? Ist die Produktion im Augenblick wirtschaftlich? Dies sind alltägliche Fragen, die sich nun digital von jedem Ort der Welt beantworten lassen. In Zeiten der Digitalisierung ist es dank der smarten Shopfloor-Visualisierung von EVO Informationssysteme viel mehr möglich als nur den aktuellen Status von Maschinen anzuzeigen.

Zum Start ins neue Jahrzehnt stellt der Softwarehersteller EVO Informationssysteme die neue Generation seiner App-Plattform vor. Unter der modernen Touch-Bedienoberfläche, wie man sie aus Automobilen im Premiumsegment kennt, verbirgt sich im Hintergrund die neueste Softwaretechnologie von EVO.

Die EVO Informationssysteme GmbH stellt ein neuartiges Verfahren vor, um Zerspanungswerkzeuge und deren in einer Werkzeugmaschine verfügbaren Werkzeugdaten, an einer beliebigen anderen Maschine, weiterzuverwenden ohne die Werkzeuge nochmals vermessen zu müssen.